Durchsuchen und übertragen Sie Dateien zwischen Ihrem Android-Gerät und Ihrem PC mit USB

 15. Mai 2022      
 Android   

Einführung

Da der Speicherplatz von Mobiltelefonen von Jahr zu Jahr größer wird, speichern die Benutzer Gigabytes an wichtigen und wertvollen Daten auf diesen Geräten. Es ist jedoch offensichtlich, dass diese Mobiltelefone zerbrechlich sind und die Daten daher gefährdet sind.

Das ist der Hauptgrund, warum viele Benutzer nach verschiedenen Möglichkeiten suchen, ihre Android-Gerätedaten zu sichern. In diesem Artikel werden 2 Methoden zur Sicherung oder Übertragung von Dateien von Ihrem Android-Gerät auf Ihren Computer mithilfe eines USB-Kabels vorgestellt.

Im Folgenden werden die 2 USB-Dateiübertragungsmethoden vorgestellt:

  • Droid-Übertragung
  • Windows Datei-Explorer

Wenn Sie Wert auf Benutzerfreundlichkeit legen, lesen Sie unseren Leitfaden für die gemeinsame Nutzung von Dateien zwischen PC und Android-Gerät über Wi-Fi.

Übertragen Sie Dateien von Android auf den PC: Droid Transfer

Wenn Sie eine intuitive Lösung für den Android-Dateimanager suchen, ist Droid Transfer die richtige Methode für Sie.

Sie können Droid Transfer für Windows PC zusammen mit der App Transfer Companion, die kostenlos im Google Play Store erhältlich ist, verwenden, um Dateien von Ihrem Android-Gerät auf Ihren Computer zu kopieren sowie Dateien und Ordner auf Ihrem Android-Gerät von Ihrem PC aus hinzuzufügen und zu löschen. Neben dem Dateimanager können Sie mit Droid Transfer ganz einfach über Ihren PC auf Fotos, Nachrichten, Kontakte und mehr auf Ihrem Android-Gerät zugreifen und diese verwalten. Sie können sogar Musik zwischen Android und Ihrem PC synchronisieren!

So übertragen Sie Dateien von Ihrem Android-Gerät über USB auf Ihren PC:

  1. Laden Sie Droid Transfer auf Ihren PC herunter und führen Sie es aus.
  2. Holen Sie sich die Transfer Companion App auf Ihr Android-Telefon.
  3. Verbinden Sie sich über USB mit Droid Transfer.
  4. Wählen Sie die zu kopierenden Dateien in Droid Transfer aus.
  5. Kopieren Sie auf Ihren Computer!

Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Gerät sicher vom Computer trennen, wenn Sie den Kopiervorgang über USB abgeschlossen haben.

Zusammenfassung (Droid Transfer):

  • USB-Übertragung
  • Wi-Fi-Übertragung
  • Benutzerfreundliches Interface
  • Musik
  • Synchronisierung mit iTunes
  • Nachrichten
  • Fotos
  • Kalender
  • Kontakte
  • Anrufprotokolle
  • Dateien

Übertragen Sie Dateien von Android auf den PC: Windows File Explorer

Wenn Sie auf der Suche nach einer einfachen Möglichkeit sind, bestimmte Daten von Ihrem Android-Gerät auf Ihren PC zu übertragen, können Sie dies über den Windows Datei-Explorer tun. Sie können zwar nicht auf alle Daten zugreifen und sie kopieren, wie es mit einer App wie Droid Transfer möglich ist, aber für Fotos, Videos und Musik reicht das vielleicht aus. Und so geht’s:

  1. Verbinden Sie Ihr Android-Gerät über das USB-Kabel mit Ihrem PC.
  2. Ihr Gerät fragt Sie möglicherweise, welche Art von Verbindung Sie öffnen möchten. Wählen Sie „Dateien übertragen (MTP)“ oder ähnlich.
  3. Nun können Sie den Windows Datei-Explorer auf Ihrem Computer öffnen.
  4. Klicken Sie in der Liste auf der linken Seite auf Ihr Handy.
  5. Suchen und wählen Sie die zu übertragenden Dateien aus.
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf > Kopieren. Oder klicken Sie in der Symbolleiste auf „Kopieren nach…“.

Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Gerät sicher vom Computer trennen, wenn Sie den Kopiervorgang über USB abgeschlossen haben.

Zusammenfassung (Windows Datei-Explorer):

  • USB-Übertragung
  • Fotos
  • Dateien
  • Musik
  • Wi-Fi-Übertragung
  • Synchronisierung mit iTunes
  • Nachrichten
  • Kalender
  • Kontakte
  • Anrufprotokolle

So schließen Sie einen Laptop ganz einfach an einen Fernseher an

 6. Mai 2022      
 Fernseher   

Ihr Laptop ist Ihr zuverlässiger Computer für unterwegs. So praktisch er auch ist, seine kompakte Größe bedeutet auch einen kleinen Bildschirm. Wenn Sie Inhalte auf einem größeren Bildschirm anzeigen möchten, können Sie Ihren Laptop an Ihr Fernsehgerät anschließen. Das kann nützlich sein, wenn Sie eine Präsentation halten, eine Netflix-Sendung oder einen Film streamen oder einfach die Bildqualität eines großen Bildschirms genießen möchten.

Sie müssen nicht besonders technisch versiert sein (oder einen IT-Profi anrufen), um herauszufinden, wie Sie Ihren Laptop an Ihren Fernseher anschließen können. Es ist ein ziemlich unkomplizierter Vorgang, und Sie können ihn auf zwei Arten durchführen: Drahtlos oder über ein HDMI-Kabel. Lesen Sie weiter, um Schritt für Schritt zu erfahren, wie Sie den Bildschirm Ihres Laptops auf den großen Bildschirm bringen können.

So schließen Sie Ihren Laptop mit einem HDMI-Kabel an ein Fernsehgerät an

Der einfachste Weg, ein Notebook an einen Fernseher anzuschließen, ist ein HDMI-Kabel. Dabei handelt es sich um ein Kabel, das für die Übertragung digitaler Audio- und Videodaten von einer Quelle (z. B. Ihrem Computer) an einen Projektor, einen Monitor oder – in diesem Fall – einen Fernsehbildschirm konzipiert ist. So richten Sie es ein.

  • Schritt 1: Suchen Sie zunächst den HDMI-Anschluss an Ihrem Laptop. Dieser befindet sich normalerweise auf der Rückseite oder an der Seite des Laptops.

Wenn Ihr Computer keinen HDMI-Anschluss in voller Größe hat, verfügt er möglicherweise über einen Mini- oder Micro-HDMI-Anschluss, den Sie mit einem Konverter anschließen können. Viele moderne Laptops haben USB-C, Thunderbolt, DisplayPort oder Mini DisplayPort, die alle mit einem HDMI-Adapter angeschlossen werden können.

Wenn Ihr Laptop nicht über einen HDMI-Anschluss verfügt, können Sie einen VGA-Anschluss (Video Graphics Array) verwenden. Beachten Sie jedoch, dass ein VGA-Kabel nur Video überträgt. Sie müssen Ihren Laptop also auch über ein Audiokabel mit Ihrem Fernseher verbinden.

  • Schritt 2: Sobald das HDMI-Kabel mit dem Laptop verbunden ist, schließen Sie das andere Ende an den HDMI-Eingang Ihres Fernsehers an. In der Regel befindet sich der Anschluss auf der Rückseite. Wenn Sie einen sehr schmalen Fernseher haben, befindet er sich möglicherweise an der Seite. Die genaue Position kann je nach Gerät variieren.

Wenn Sie das HDMI-Portal nicht finden können, sehen Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Fernsehers nach, um sich zu informieren.

  • Schritt 3: Manchmal kommunizieren der Fernseher und der Laptop automatisch miteinander und zeigen Inhalte auf dem Bildschirm an. Wenn nicht, müssen Sie den Eingang des Fernsehers manuell ändern.

Schalten Sie dazu den Fernseher ein, und verwenden Sie die Fernbedienung, um die Quelle des Fernsehers auf den nummerierten HDMI-Anschluss zu ändern, an den Sie den Laptop angeschlossen haben.

Die Schritte zum Einstellen der Anzeigeoptionen Ihres Fernsehers hängen vom jeweiligen Gerät ab. Schauen Sie also in Ihrem Handbuch nach, wenn Sie nicht wissen, wie Sie vorgehen müssen.

  • Schritt 4: Zusätzlich zur Einstellung der entsprechenden Quelle auf Ihrem Fernsehgerät müssen Sie auch den entsprechenden Ausgang auf Ihrem Laptop einstellen. Wenn Sie einen Windows-PC haben, drücken Sie die Windows-Taste und „P“, um die Anzeigeeinstellungen zu öffnen.

Auf einem Mac klicken Sie auf das Apple-Symbol oben links auf dem Bildschirm, auf Systemeinstellungen und dann auf Anzeigen.

So verbinden Sie Ihren Laptop drahtlos mit einem Fernsehgerät

Wenn Sie sich nicht mit dem Kabelsalat einer HDMI-Verbindung herumschlagen möchten, können Sie möglicherweise eine drahtlose Verbindung zwischen Ihrem Laptop und einem Fernsehgerät einrichten.

Die genaue Vorgehensweise hängt davon ab, ob Sie ein Apple MacBook, einen Windows PC oder ein Chromebook haben.

So stellen Sie mit AirPlay auf einem Apple-Computer eine drahtlose Verbindung zu einem Fernsehgerät her
Wenn Sie einen Apple-Computer und eine Apple TV-Box haben, ist die Einrichtung der Bildschirmspiegelung für Ihr Fernsehgerät ganz einfach.

  • Schritt 1: Stellen Sie zunächst sicher, dass beide Geräte das gleiche Wi-Fi-Netzwerk verwenden.
  • Schritt 2: Gehen Sie dann zu den Anzeigeeinstellungen: Klicken Sie im Apple-Menü auf „Systemeinstellungen“ und dann auf „Anzeigen“ und suchen Sie nach „AirPlay-Anzeige“.
  • Schritt 3: Egal, ob Sie die Systemeinstellungen oder die Menüleiste aufrufen, wählen Sie Apple TV aus der Dropdown-Liste aus. Ihr Bildschirm wird gespiegelt oder auf Ihr Fernsehgerät erweitert, je nachdem, was Sie ausgewählt haben.
  • Schritt 4: Was, wenn Sie kein Apple TV haben? Kein Problem. Viele moderne Smart-TVs sind mit Apple AirPlay kompatibel. Wenn Sie Ihre Anzeigeeinstellungen öffnen, wird Ihr Fernseher möglicherweise aufgelistet. Sie können jederzeit in den Einstellungen Ihres Fernsehers nachsehen, ob AirPlay aktiviert werden muss.

So stellen Sie mit einem Windows-Computer eine drahtlose Verbindung zu einem Fernsehgerät her

Sie können auch eine drahtlose Anzeige zwischen Ihrem Laptop und Ihrem Fernseher einrichten, wenn Sie einen PC mit Windows 10 oder Windows 11 haben. Ihr Laptop muss lediglich die Bildschirmspiegelung unterstützen.

Außerdem benötigen Sie einen Smart-TV, der eine Wi-Fi-Verbindung herstellen kann und die Bildschirmspiegelung unterstützt, damit dies funktioniert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Geräte die Bildschirmspiegelung unterstützen, lesen Sie im Handbuch nach.

  • Schritt 1: Vergewissern Sie sich, dass beide Geräte mit demselben Wi-Fi-Netzwerk verbunden sind.
  • Schritt 2: Wählen Sie dann mit der Fernbedienung die Bildschirmspiegelung auf Ihrem Fernsehgerät aus. Sie sollten eine Liste von Quellen erhalten. Sie müssen lediglich Ihr Fernsehgerät zu den zugelassenen Geräten auf Ihrem Laptop hinzufügen.

Gehen Sie dazu zu Einstellungen, Verbundene Geräte und Gerät hinzufügen. Wählen Sie Ihr Fernsehgerät aus dem Dropdown-Menü aus. Der Laptop wird dann auf das Fernsehgerät gespiegelt.

So verhindern Sie den automatischen Start von Skype unter Windows 10

 25. April 2022      
 Skype   

Skype ist eine der beliebtesten Anwendungen für Videokonferenzen, die heute unter Windows 10 verwendet werden. Im Laufe der Jahre wurden die Leistung und die Funktionen erheblich verbessert. Ein Problem mit Skype ist jedoch nach wie vor, dass es mehr Systemressourcen von Windows 10 in Anspruch nimmt, als es sollte.

Leider wird Skype bei der Installation standardmäßig automatisch mit Windows 10 gestartet und im Hintergrund ausgeführt.

Wenn Sie einen ausreichend leistungsstarken Computer haben, ist das vielleicht kein Problem. Wenn Sie jedoch feststellen, dass Ihr System immer wieder ins Stocken gerät oder eine hohe CPU-Auslastung aufweist, sollten Sie prüfen, ob Sie den automatischen Start von Skype beim Starten von Windows 10 verhindern können.

Automatisches Starten von Skype über die Windows-Einstellungen unterbinden

Eine Möglichkeit, um zu verhindern, dass Skype beim Starten Ihres Computers gestartet wird, besteht darin, es als Hintergrundanwendung auf Ihrem System zu deaktivieren. Sie können dies in den Systemeinstellungen tun.

  1. Wählen Sie die Schaltfläche Start, geben Sie Einstellungen ein und wählen Sie die App Einstellungen.
  2. Wählen Sie im Fenster Systemeinstellungen die Option Datenschutz.
  3. Scrollen Sie im Fenster Datenschutzeinstellungen im linken Navigationsmenü nach unten, bis Sie den Abschnitt App-Berechtigungen sehen. Wählen Sie unter diesem Abschnitt die Option Hintergrund-Apps.
  4. Scrollen Sie unter Hintergrund-Apps nach unten zu Skype und schalten Sie den Kippschalter für Skype auf Aus.

Wenn Sie Skype unter Hintergrund-Apps deaktivieren, wird es beim Start deaktiviert. Das bedeutet, dass Skype beim Starten Ihres Computers nicht mehr gestartet wird. Das gilt auch für das Starten im Hintergrund. Wenn Sie Skype doch einmal für eine Videokonferenz benötigen, starten Sie es einfach über das Startmenü, wie jede andere Anwendung auch.

Alternative Startoption für Skype

Eine andere Methode, um zu verhindern, dass Skype beim Hochfahren des Computers gestartet wird, besteht darin, Skype aus dem Autostart-Ordner zu entfernen. Der Autostart-Ordner enthält Verknüpfungen zu allen Anwendungen, die beim Starten des Computers gestartet werden.

  1. Wählen Sie die Schaltfläche Start, geben Sie Start ein und wählen Sie dann Start-Apps.
  2. Blättern Sie in der Startup-Liste nach unten, bis Sie Skype sehen. Schieben Sie den Kippschalter auf Aus, um Skype als Startanwendung zu deaktivieren.

Nach der Deaktivierung wird Skype nicht mehr gestartet, wenn Sie Ihren Computer hochfahren.

Automatisches Starten von Skype in den Skype-Einstellungen unterbinden

Sie können Skype auch so konfigurieren, dass es nicht automatisch gestartet wird, und zwar innerhalb der Software selbst. Sie finden diese Einstellung in den allgemeinen Einstellungen von Skype.

Folgen Sie dazu den nachstehenden Anweisungen.

  1. Starten Sie Skype und melden Sie sich an. Wählen Sie die drei Punkte rechts neben Ihrem Profilbild. Wählen Sie im Menü Einstellungen.
  2. Wählen Sie Allgemein aus dem linken Navigationsmenü. Auf der rechten Seite unter dem Abschnitt Starten und Beenden sehen Sie Skype automatisch starten. Wählen Sie rechts daneben die Schaltfläche Einstellungen.
  3. Dadurch wird dasselbe Fenster mit den Starteinstellungen geöffnet, das Sie im obigen Abschnitt zum Anpassen des Skype-Startstatus verwendet haben. Scrollen Sie einfach nach unten zu der Stelle, an der Skype aufgeführt ist, und schalten Sie den Schalter auf Aus.

Jetzt wird Skype beim Start nicht mehr automatisch gestartet.

Zusätzliche Einstellungen für das Starten und Ausführen von Skype

Vielleicht haben Sie in den allgemeinen Skype-Einstellungen festgestellt, dass es unter dem Abschnitt Starten und Beenden eine Reihe weiterer Einstellungen gibt. Diese anderen Einstellungen wirken sich indirekt darauf aus, wie und wann Skype auf Ihrem Windows 10-Rechner ausgeführt wird.

Schauen wir uns diese beiden Einstellungen genauer an.

Skype im Hintergrund starten: Dies entspricht dem automatischen Start von Skype, nur dass das Programm selbst nicht in einem neuen Fenster gestartet wird. Stattdessen wird Skype gestartet und dann automatisch minimiert. Sie wissen nur, dass es läuft, weil das Skype-Symbol im Infobereich angezeigt wird. Wenn Sie diese Option nicht deaktivieren, wird Skype weiterhin automatisch gestartet. Stellen Sie also sicher, dass Sie diese Option deaktivieren, wenn Sie nicht möchten, dass Skype überhaupt gestartet wird.
Beim Schließen, Skype laufen lassen: Diese Einstellung ist ebenfalls irreführend, denn wenn Sie sie aktiviert lassen, werden Sie sich vielleicht wundern, warum Skype nach dem Schließen des Fensters im Hintergrund weiterläuft. Sie werden feststellen, dass das Skype-Symbol im Infobereich bleibt. Um zu verhindern, dass Skype automatisch gestartet wird und weiterläuft, sollten Sie auch diesen Schalter deaktivieren.

Wenn Sie diese Einstellungen geändert und Skype beendet haben, es aber immer noch im Benachrichtigung – Bereich läuft, müssen Sie das Programm möglicherweise ein weiteres Mal beenden, bevor es nicht mehr automatisch gestartet wird. Suchen Sie dazu das Skype-Symbol im Infobereich und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol, um das Menü anzuzeigen.

Sie werden keine Benachrichtigung oder Warnung erhalten. Das Skype-Symbol wird einfach aus dem Infobereich verschwinden. Wenn dies geschieht, wissen Sie, dass die Anwendung nicht mehr im Hintergrund läuft.

Skype weniger lästig machen

Die Tatsache, dass bei der Installation von Skype der automatische Start aktiviert ist, ist für viele Nutzer ein Ärgernis. Skype ist eigentlich keine Anwendung, die man ständig laufen lassen muss, es sei denn, man benutzt sie den ganzen Tag über, um mit anderen zu kommunizieren. Wenn Sie es nur sporadisch für geplante Videokonferenzen oder zufällige Besprechungen verwenden, brauchen Sie es wirklich nicht ständig laufen zu lassen.

Sie können eine der oben genannten Optionen verwenden, um diese Standardeinstellung zu deaktivieren. Denken Sie aber auch an die zusätzlichen Einstellungen in Skype, mit denen Sie die Ausführung von Skype wirklich ausschalten können. Wenn Sie diese Einstellungen vergessen haben, werden Sie vielleicht überrascht sein, das Skype-Symbol in der Taskleiste zu sehen, selbst wenn Sie dachten, Sie hätten den automatischen Start von Skype deaktiviert.

Was ist zu tun, wenn die Powerbank blinkt, aber nicht auflädt?

 25. April 2022      
 Allgemein   

Mit dem Wandel der Zeit werden Mobiltelefone mit immer größeren Akkus ausgestattet. Einige Handy-Marken bieten sogar Akkus mit mehr als 6000 mAh an. Aber nicht nur der Akku, auch die Nutzung nimmt von Tag zu Tag zu. Selbst der 6000-mAh-Akku ist in der Mitte des Tages erschöpft. Deshalb greifen die Menschen auf Powerbanks zurück.

Powerbanks sind die Rettung für Menschen mit schwachen Handy-Akkus. Aber was ist, wenn die Powerbank selbst leer ist? Viele Powerbanks sind mit LED-Leuchten ausgestattet, die den aktuellen Akkustand anzeigen. Und wenn man sie auflädt, leuchten diese LEDs auf. Aber es gibt Fälle, in denen die LED-Leuchten der Powerbank blinken, aber die Powerbank nicht geladen wird. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was zu tun ist, wenn die Powerbank blinkt, aber nicht lädt.

Warum blinkt Ihre Powerbank, wird aber nicht geladen?

Normalerweise befinden sich vier LED-Leuchten an Ihrer Powerbank. Mit jedem Licht lädt die Powerbank 25 % auf. Wenn zum Beispiel eine LED-Leuchte konstant leuchtet, ist die Powerbank zu 25 % aufgeladen. Wenn zwei, drei und vier LEDs konstant leuchten, ist die Powerbank zu 50 %, 75 % bzw. 100 % aufgeladen.

Vielleicht ist Ihnen aber auch schon aufgefallen, dass das Ladegerät stundenlang an die Powerbank angeschlossen ist und die Powerbank trotzdem nicht aufgeladen wird. Das Licht blinkt nur, ohne dass die Powerbank Fortschritte macht. Dieses Problem ist sehr häufig und kann Sie manchmal frustrieren. Es gibt bestimmte Gründe, aus denen dieser Fehler auftreten kann. Hier sind einige der Gründe erklärt.

Fehlerhafte Verbindungen

Es ist möglich, dass Sie den Netzstecker nicht richtig in den Ladeanschluss gesteckt haben, wodurch eine schlechte Verbindung entstanden ist. Überprüfen Sie den Stecker und stellen Sie sicher, dass er fest in der Buchse sitzt. Vergewissern Sie sich auch, dass der USB-Anschluss richtig mit der Powerbank verbunden ist.

Sie können auch nach Staub oder anderen Verunreinigungen suchen, die sich im Anschluss der Powerbank befinden könnten. Manchmal können Verunreinigungen, die sich in der Buchse verfangen haben, eine fehlerhafte Verbindung verursachen. Achten Sie darauf, dass Sie vorsichtig vorgehen, da sonst einer der Stifte abbrechen kann.

Defekt im Stromkabel

Wenn die Verbindungen fest sind und die Powerbank trotzdem nicht geladen wird, ist wahrscheinlich das Netzkabel defekt. Einige Netzkabel können von extrem schlechter Qualität sein, was sich direkt auf die Geschwindigkeit des Ladevorgangs auswirken kann.

Manchmal wird die schlechte Qualität des Kabels von der Powerbank nicht unterstützt, weshalb sie nicht ausreichend aufgeladen wird. Versuchen Sie in diesem Fall, das Netzkabel auszutauschen, und prüfen Sie, ob das Problem behoben ist oder nicht.

Defekt im Adapter

Es besteht die Möglichkeit, dass der Adapter, den Sie verwenden, defekt oder von so schlechter Qualität ist, dass die Leistung nicht ausreicht, um die Powerbank zu laden. Versuchen Sie einmal, einen anderen Adapter zu verwenden. Wenn die Powerbank mit dem neuen Adapter aufgeladen wird, liegt das Problem am Adapter und Sie müssen ihn austauschen.

Steckdose oder Laptop USB

Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihre Powerbank über eine Steckdose aufladen. Manche Leute benutzen Computer oder Laptops, um die Powerbank aufzuladen. Es ist zu beachten, dass die Leistung solcher Laptops und Computer sehr niedrig ist. Es kann eine Woche dauern, bis deine Powerbank aufgeladen ist. Verlassen Sie sich also nicht auf den USB-Anschluss eines Laptops, sondern benutzen Sie eine Steckdose.

Die Powerbank ist tot

Wenn Sie alle oben genannten Optionen ausprobiert haben und die Powerbank immer noch nicht aufgeladen wird, besteht die Möglichkeit, dass Ihre Powerbank defekt ist. Die Powerbank hat einen internen Defekt erlitten. Einfach ausgedrückt: Wenn auch nach dem Einstecken des USB-Kabels kein Licht blinkt, ist die Powerbank tot.

Es gibt viele Gründe für dieses Problem. Möglicherweise haben Sie die Powerbank aus einer Höhe fallen lassen oder sie in einer heißen Umgebung liegen lassen, was zu einem internen Defekt geführt hat.

Wenn Sie ein regelmäßiger Benutzer einer Powerbank sind, besteht die Möglichkeit, dass die Powerbank vollständig verbraucht wurde und ihre Lebensdauer vorbei ist. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Powerbank liegt zwischen 300 und 1000. Wenn Sie sich also in der Nähe dieses Wertes befinden, sollten Sie den Kauf einer neuen Powerbank in Betracht ziehen.

Was ist zu tun, wenn die Powerbank den Geist aufgegeben hat?

Wenn die Symptome Ihrer Powerbank mit den oben genannten übereinstimmen, dann brauchen Sie professionelle Hilfe. In diesem Fall gibt es keine Möglichkeit der Heilung und Sie müssen sie ersetzen. Hier sind einige Punkte, die hilfreich sein können.

  • Prüfen Sie die Garantie – Jedes renommierte Unternehmen bietet eine Garantie auf sein Produkt an. Auch jedes Unternehmen, das Powerbanks anbietet, gewährt eine Garantie von 12 bis 36 Monaten. Wenn Ihre Powerbank vor Ablauf der Garantiezeit kaputt gegangen ist, können Sie den Laden besuchen und einen neuen Ersatz bekommen.
  • Kontaktieren Sie den Kundendienst – Größere Firmen wie Anker, Aukey und RAVpower haben Websites und andere Kontaktmöglichkeiten, die Ihnen weiterhelfen können. Setzen Sie sich einmal mit ihnen in Verbindung, um zu sehen, ob Sie vielleicht Ihr Gerät ersetzt bekommen können. Einige kleine Unternehmen haben jedoch keinen solchen Kontaktsupport, zum Beispiel BlackWeb, Protable Juice oder Mophie. In diesem Fall müssen Sie eine neue Powerbank eines guten Unternehmens kaufen.
  • Lokale Reparaturwerkstätten aufsuchen – Manchmal liegt nur ein kleiner Defekt im Inneren der Powerbank vor, der behoben werden kann. Wenn das der Fall ist, haben Sie großes Glück. Allerdings ist dies sehr unwahrscheinlich. Versuchen Sie also Ihr Glück und suchen Sie eine Werkstatt in Ihrer Nähe auf, um Ihre Powerbank überprüfen zu lassen.

Das ist alles zum Thema Powerbank blinkt, aber lädt nicht. Wenn keine der oben genannten Maßnahmen hilft, bleibt nur noch die Möglichkeit, die Powerbank zu entsorgen. Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen geholfen. Falls Sie irgendwelche Zweifel haben, lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.